Darf die PKV einen Antrag ablehnen?

pkv antragJeder, der das Recht hat, sich über eine private Krankenversicherung zu versichern, stellt sich zu Recht die Frage, ob eine Gesellschaft den Antrag ablehnen darf. Leider lautet die Antwort JA.

 

Wann darf die PKV einen Antrag ablehnen?

Eine private Krankenversicherung darf dann einen Antrag ablehnen, wenn entsprechende gesundheitliche Probleme bestehen. Sobald die Versicherungsgesellschaft von hohen Kosten ausgehen muss, die der Versicherte mit sich bringt, darf sie den Antrag ablehnen. Leider ist es so, dass ein Antrag auch dann nicht angenommen werden muss, wenn zwar im Moment keine Krankheiten bestehen, jedoch in der Vergangenheit diverse Erkrankungen vorlagen, die sich in Zukunft wieder aktivieren könnten.

 

Einen Tarif darf die PKV nicht ablehnen

Die gesetzliche Krankenversicherung darf einen Antrag nicht ablehnen. Um einen entsprechenden Ausgleich bei den privaten Krankenversicherungen zu erzielen, wurde das Ablehnungsrecht durch eine Ausnahme erweitert: Anträge für den Basistarif muss eine private Krankenversicherung immer annehmen. Bei diesem Tarif handelt es sich um einen Tarif, der exakt die gleichen Leistungen wie die gesetzliche Krankenversicherung enthält. Somit hätte der Versicherte keine erweiterten Leistungen, steht aus medizinischer Sicht einem gesetzlich Versicherten gleich. Dementsprechend niedrig sind hier die Kosten angesiedelt. Ein PKV Rechner zeigt Ihnen detailliert an, mit welchen Beiträgen Sie in diesem Fall rechnen müssten.

 

Einer Ablehnung vorbeugen

Beim Antrag auf eine private Krankenversicherung müssen Sie immer alle Fragen wahrheitsgemäß beantworten. Ansonsten könnte es passieren, dass Ihnen die Versicherung nachträglich gekündigt wird – in diesem Fall müssten Sie auch bereits erstattete Krankheitskosten der Versicherung zurückzahlen. Wenn Sie nun in der Vergangenheit mit bestimmten Erkrankungen zu kämpfen hatten, könnte es sein, dass Ihr Antrag von einer PKV abgelehnt wird. Geben Sie in diesem Fall nicht auf und stellen Sie einen Antrag bei einer anderen PKV. Sie könnten natürlich im Vorfeld schon mehrere Anträge stellen, um garantiert eine private Krankenversicherung zu erhalten. Bedenken Sie, dass eine PKV immer ein paar Wochen benötigt, um alles zu prüfen und Ihnen eine Antwort zukommen zu lassen. Diese Zeit könnte eventuell zu kurz für einen Wechsel sein und Sie müssten notfalls ein weiteres Jahr warten, bis Sie wechseln können. Beugen Sie dem vor, indem Sie rechtzeitig mehrere Anträge stellen. Gleichzeitig erhalten Sie so die Chance, diverse Tarife miteinander vergleichen zu können. Der zu zahlende Beitrag hängt nicht nur vom gewählten Tarif ab, sondern von Ihrem persönlichen Risiko, in das eine PKV Sie einreiht. Nachdem hier jede Versicherung eigene Berechnungen anstellt, könnten sich hier auch erhebliche Differenzen ergeben.